Neujahrsempfang – Joachim Lautensack stellte sich vor

 

 

2017-01-19_Hr.Lautensack.pngHerr Lautensack; Bild: H.AdamSpannend – und nicht nur für unsere ehemaligen Polizeibeamten – war es beim Neujahrsempfang des Regionalseniorenverbandes Mannheim am 19. Januar 2017. Als

Gastredner stellte sich der stellvertretenden Landesvorsitzende Joachim Lautensack vor. Er war gerne der Einladung in das Bürgerhaus in Mannheim-Neckarstadt – West gefolgt. Um es vorweg zu nehmen: er erfüllte die Erwartungen der 32 Teilnehmer voll und ganz. So wie es die ehemaligen Polizeibeamten aus seiner Zeit als Landesvorsitzender der DPolG Baden – Württemberg gewohnt waren, brachte er präzise und auch gut verständlich das Erreichte und auch die Zielsetzung 2017 des Landesverbandes den Besuchern

nahe. Er berichte unter anderem auch über die in 2016 geführten  Gesprächen mit verschiedenen Landespolitkern. Im Hinblick auf die gerade begonnenen Tarifverhandlungen des öffentlichen  Dienstes konnte man heraushören, dass es für uns Pensionäre und Rentner nicht gerade gut aussieht. Als positiv bewertete Lautensack die Änderung des  BGB im Hinblick auf die Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht. Es wird wohl eine Bestimmung eingeführt, dass auch ohne das Vorliegen einer solchen  schriftlichen Vollmacht davon ausgegangen werden kann, dass der jeweilige Lebenspartner als Bevollmächtigter gesehen wird. Die genaue Formulierung der neuen Bestimmung wird man sehr genau anschauen. Positiv ist auch, dass sich bei der Kreditvergaben an Senioren sich einiges zugunsten dieses Klientel ändern wird.  Zur Erinnerung: beide Probleme waren Wolfgang Speck als Vorsitzender der Bundessenioren zusammen mit der dbb-tarifunion und dem bbw-tarifunion angegangen.

Herbert Adam ging bei seiner Begrüßung auf das vergangene Jahr ein. 11 Veranstaltungen führte der Regionalverband Mannheim durch. Fast alle der gesteckten Ziele wurden 2016 erreicht. Der derzeitige Mitgliederstand liegt bei knapp 500. Diese Zahl gilt es auch 2017 zu halten oder gar zu steigern.