Wie mache ich mein Haus/meine Wohnung einbruchsicher

 

Am Donnerstag, den 20. September 2018, referierte Herr Christoph (Foto, Mitte) vom Polizeipräsidium Mannheim vor den im Bürgerhaus Neckarstadt recht zahlreich versammelten Mitgliedern des Seniorenverband öffentlicher Dienst BW, Bereich Mannheim, zum oben genannten Thema.

Er stellte u. a. die unterschiedlichen Sicherungsmöglichkeiten (mechanische und elektronische) vor, mithilfe derer man sich vor „unliebsamen Gästen“ – gemeint sind natürlich Einbrecher - schützen kann. Zugleich erinnerte er daran, dass Haus- und Wohnungseinbrüche gerade in der dunklen Jahreszeit zunehmen und dass es auch bescheidene vorbeugende Maßnahmen gibt, für die es weder komplizierter Technik, noch ausgetüftelter elektronischer Überwachungssysteme bedarf so sollten z. B. Fenster und Türen nicht leichtsinnigerweise offen stehen und Staudten - so sehr sie auch vor neugierigen Blicken mögen - den Einblick in den Garten nicht total verstellen.

In der anschließenden Aussprache  beantwortete Herr Christoph Fragen der Anwesenden. Er wies u. a. daraufhin, dass er zwar Angebote vorstelle, es letztendlich aber den Betroffenen überlassen bleibt, für welche Art von Vorsichtsmaßnahmen sie sich entscheiden. Nicht alles, was derzeit auf dem Markt angeboten wird, ist unbedingt notwendig und ein Haus bzw. eine Wohnung müsse nicht zu einer Art Hochsicherheitstrakt gemacht werden. Außerdem warnte Herr Christoph vor „Alleingängen“ mit möglicherweise fatalen Folgen. Zum Schutz der eigenen Gesundheit sollte die Überwältigung eines Einbrechers in jedem Fall der Polizei überlassen bleiben.

Zum Schluss ergänzte der Vorsitzende, Herr Adam, dass insbesondere eine gut gepflegte Nachbarschaft und selbstverständlich auch die gute Vernetzung mit Angehörigen und Kindern einen wirksamen Schutz bieten.

Auf dem Foto von links nach rechts:

Herr Weber, Frau Barthel-Kuenzer, Frau Hensle, Herr Christoph (Referent), Frau Kußmann, Herr Adam (Vorsitzender) Frau Rawus

Bild: H. Adam Bild: H. Adam