Auf dem Planwagen 5727

Bei ihrem Ausflug am 21.10.2021 nach Brackenheim ins Zabergäu hatten die 33 Seniorinnen und Senioren des RV Karlsruhe mit dem Wetter Glück gehabt, denn die Vorhersagen waren alles andere als zuversichtlich. Auch wenn sich anfangs die Busfahrt durch den Kraichgau etwas windempfindlich anfühlte, brachte uns der Busfahrer Klaus dennoch sicher nach Brackenheim, wo uns Sonnenschein und blauer Himmel in die Augen blinzelte.


Unsere erste Anlaufstelle war die „Waldschenke Hörnle“ auf dem Heuchelberg (330 m) mit einem faszinierenden Blick in die Weinbauregion. Nach einem guten Mittagessen stand der Besuch des Theodor-Heuss-Museums an. Das Museum mit seinem Multimedia-Portrait eines großen Deutschen zeigt und gibt umfassende Einblicke in das Leben einer facettenreichen Persönlichkeit. Den meisten Ausflugsteilnehmern ist Theodor-Heuss noch persönlich als 1. Bundespräsident der damals jungen Bundesrepublik Deutschland in guter Erinnerung. Über den am 31. Januar 1884 in Brackenheim geboren Theodor Heuss gäbe es Unendliches zu berichten, würde aber nie ganz umfassend und nur annähernd vollständig sein. Deshalb möchte ich sie, liebe Leser, mit einem bedeutsamen Zitat von Theodor Heuss, das aus seiner Zeit als Kultusminister stammt, für einen Besuch des Museums animieren: „Meine Herren! Ich gebe keine Richtlinien, ich gebe Atmosphäre!“ Und genau das spüren und empfinden sie im Museum.
Wenn man in Brackenheim, der größten Weinbaugemeinde Württembergs sowie der größten Rotweingemeinde Deutschlands verweilt, darf natürlich eine Weinprobe nicht fehlen. Nichts Schöneres als mit dem „Zabergäu-Bummler
ins Rebenland fahren und den Wein dort probieren, wo er wächst, war auch das Ausflugs-Motto. Ob Weißburgunder, Weißherbst oder Lemberger-Trollinger, unser Traktor fahrender Winzermeister Mathias Kühner verstand es genial mit seiner schwäbisch-humorvollen Art die Kreativprodukte anzupreisen. Mit verschmitzten Anekdoten und heiteren Gedichtversen sorgte er für gutgelaunte Stimmung auf dem Planwagen, mit dem wir durch die herbstliche Rebenlandschaft fuhren. Ein Gedicht, das für besondere Heiterkeit sorgte, möchte ich nicht vorenthalten:

Mit 30 Jahren stirbt das Pferd , das niemals hat ein Bier geleert .
Die Kuh trinkt Wasser nie mit Rum , nach 20 Jahren fällt sie um .
Mit 16 sterben Schaf und Ziege , die niemals Wein zu trinken kriegen .
Mit 14 ist des Hundes Leben um , auch ohne Whisky , Wein und Rum .
Die Katze schlürft nur Milch allein , nach 13 Jahren geht sie ein .
Das Huhn legt Eier für Likör , 6 Jahre lang , dann lebt´s nicht mehr .
Der Mensch trinkt Wein trotz kranker Galle
und überlebt die Viecher alle !
Damit ist der Beweis erstellt , dass der Wein gesund erhält .
Drum lasst uns öfter einen heben , damit wir alle länger leben !

Mit einem wunderschönen Sonnenuntergang traten wir die Rückfahrt an, die uns nach Unteröwisheim im Kraichgau zur Besenwirtschaft „Zum Kannenbesen“ führte. Familie Gärtner mit Serviceteam bot uns zum Ausklang eines harmonischen Tagesausflugs regionale Speisen und Getränke an, die so manche Gaumenfreude aufkommen ließen.
Kein Wunder, dass der Wunsch nach einem erneuten Ausflug im nächsten Jahr aufkam. 2022 geht es mit dem Bus zur Saarschleife und in das reizvolle Städtchen Saarburg mit seinem einzigartigen Wasserfall inmitten der Stadt.