Herzlich willkommen beim
Seniorenverband öffentlicher Dienst BW

imme aktiv

                 Aktuelle Meldungen                                 

Mitglied werden neu

Nebenabsprachen zum Koalitionsvertrag

BBW reagiert gelassen: Wir gehen davon aus, dass

ohne Rücksprache mit uns keine Entscheidungen fallen

Der BBW – Beamtenbund Tarifunion reagiert gelassen auf die jetzt bekannt gewordene zweite Liste mit Nebenabsprachen zum grünschwarzen Koalitionsvertrag, obwohl auch diese Liste Sparmaßnahmen zulasten des öffentlichen Dienstes enthält, unter anderem Stellenstreichungen im vierstelligen Bereich. „Wir gehen davon aus, dass sich sowohl der Ministerpräsident als auch die Finanzministerin und der Innenminister an ihre Zusagen halten, wonach keine Entscheidungen fallen, bevor man mit uns geredet hat“, erklärte BBW-Chef Volker Stich am 22.08.2016 in Stuttgart.

Die Landesmedien hatten berichtet, dass es eine zweite „Geheimabsprache“ zwischen den Grün-Schwarzen Koalitionären in Baden-Württemberg gäbe, wonach unter anderem  „auch bei der Besoldung der Landesbeamten in der Endstufe 500 Millionen Euro eingespart werden soll. Referenzgröße sei dabei die Mittelfristige Finanzplanung des Landes, die damit kalkuliert, dass es ab 2017 zu Steigerungen um jährlich 1,8 Prozent kommt, und Tariferhöhungen im  öffentlichen Dienst weiterhin erst mit Verzögerung weitergegeben werden.

Weiterlesen ...

BGH-Urteil zu Patientenverfügungen

Seniorenverband fordert Formulierungshilfen

(16. August 2016)

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 6. Juli 2016 (Az: XII ZB 61/16) fordert der SenV-öD BW von Politik und Justiz klare, verständliche und konkrete Formulierungshilfen für Patientenverfügungen. Dazu hat Landesvorsitzender Dieter Berberich wie folgt Stellung bezogen:

„Die Patientenverfügung soll uns Menschen das Recht einräumen, vor einer Schwersterkrankung verbindlich und selbstbestimmend zu regeln, wie Angehörige, Betreuer, Ärzte und Gerichte im Falle einer eingetretenen Geschäftsunfähigkeit für uns und in unserem Sinne entscheiden. Die grundgesetzlich geschützte Würde des Menschen garantiert das Recht auf Leben, nicht aber die Pflicht. Dies schließt ein, dass bei lebensbedrohender Erkrankung nicht alle medizinisch möglichen Eingriffe, oft verbunden mit einem unwürdigen Dahinsiechen, akzeptiert werden müssen.

Weiterlesen ...

Bund beschließt Besoldungsanpassung und Versorgungsrücklage:
dbb: Zusagen werden eingehalten

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg planen weitere Spardiktate
Seniorenverband: „An Schäbigkeit nicht zu übertreffen“

(dbb 14.7.2016 auszugsweise)

Mit seiner Beschlussfassung zum Entwurf des Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes hat das Bundeskabinett eine wichtige Weichenstellung in der aktuellen Einkommensrunde für Beamtinnen, Beamte, Richterinnen, Richter, Soldatinnen und Soldaten auf Bundesebene vorgenommen. Wie von Bundesinnenminister Thomas de Maizière zugesichert, sieht der Gesetzentwurf eine zeit- und inhaltsgleiche Umsetzung der Tarifeinigung vor.

Weiterlesen ...

Der Seniorenverband öffentlicher Dienst BW

Seniorenarbeit in Baden-Württemberg / Bund der Ruhestandsbeamten

Der Seniorenverband öffentlicher Dienst BW ist der einzige Verband, der sich ausschließlich für die Belange der Senioren in BW einsetzt, die ehemals im öffentlichen Dienst oder dessen privatisierter Bereiche beschäftigt waren. Wir vertreten Ihre Rechte und Interessen und sorgen dafür, dass Sie auch künftig an der allgemeinen Einkommensentwicklung teilhaben.

Bereits mehr als 21.000 Mitglieder vertrauen auf die Kompetenz des Seniorenverbandes öffentlicher Dienst BW

  • bei kostenlosen Beratungen in Beihilfe-, Versorgungs- und Versicherungsfragen
  • bei kostenloser rechtlicher Vertretung in diesen Bereichen
  • bei der Führung von Musterprozessen.

Darüber hinaus profitieren Sie als Mitglied von der Seniorenarbeit unseres Verbandes, zum Beispiel

  • laufend aktuelle Informationen zu wichtigen Themen
  • zahlreiche Service- und Sozialleistungen speziell für Senioren
  • vielfältige Freizeit-Aktivitäten, gesellige Veranstaltungen und interessante Vorträge.

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Zielen und Leistungen:
Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich einfach an Ihren örtlichen Verband oder an unsere Geschäftsstelle. Wir geben Ihnen gerne Auskunft.

rightpic01

So erreichen Sie uns:

Seniorenverband
öffentlicher Dienst BW e.V.
Im Himmelsberg 18
70192 Stuttgart
Telefon: 0711/26 37 35-0
Telefax: 0711/ 26 37 35 22
info@senioren-oed-bw.de