Herzlich willkommen beim
Seniorenverband öffentlicher Dienst BW

imme aktiv

                 Aktuelle Meldungen                                 

Mitglied werden neu

Wissenswertes zur Versachlichung der Medienkampagne über die sog. „Pensionslasten“

(23. Mai 2016)Jedes Jahr zur Sommerzeit wiederholt sich bundesweit eine Medienkampagne zu den sog. „Pensionslasten“ und den hohen Durchschnittspensionen im Vergleich zu den geringen Renteneckwerten. In diesem Jahr löste die Bundes-SPD bereits Mitte Mai in ihrer Verzweiflung wegen abstürzender Umfragewerte und im Blick auf die Bundestagswahl 2017 eine Debatte um die zukünftige Rentenpolitik aus. Sofort zogen Leitartikler mit Schlagzeilen wie „Beamte müssen keine Altersarmut fürchten“, „Die Last der Pensionen – Kosten für Ruhegehälter belasten die Haushalte“ oder „Pensions-Lasten: Brechen für Beamte bald härtere Zeiten an?“ nach und eröffneten die „Jagd auf die privilegierten Versorgungsempfänger“.

Weiterlesen ...

Einschätzung des Seniorenverbandes zur Regierungsbildung

Die Regierungsbildung ist abgeschlossen, der alte und neue Ministerpräsident heißt Winfried Kretschmann. Damit bleibt uns die entscheidende politische Führungspersönlichkeit im Land erhalten, die aus unserer Sicht zum öffentlichen Dienst und vor allem zu uns Beamtinnen und Beamten, Versorgungsempfänger ein „gestörtes Verhältnis“ zu haben scheint.

Bereits vor der Landtagswahl hatte MP Kretschmann am 24. November 2015 auf einer Landespressekonferenz auf journalistische Nachfrage bestätigt, dass er mit der Absenkung der Eingangsbesoldung und dem Beihilfeanspruch in der Versorgung „bei den jungen Leuten (Beamten) den Rotstift angesetzt“ habe. Viel lieber hätte er den Rotstift bei den Pensionären durch Absenkung der Höchstversorgung angesetzt. Artikel 33 Abs. 5 des Grundgesetzes (die Alimentationsverpflichtung) bezeichnete Kretschmann als „überholten Artikel“ und weiter: „Der knebelt uns halt, dieser Artikel, und ich muss mich zähneknirschend an ihn halten“, so seine Einlassung vor der Landespresse.

Weiterlesen ...

Beamtenprotest auf CDU-Parteitag

Am 6. Mai billigte der CDU-Parteitag in Ludwigsburg die Koalition mit den Grünen. Am Rande der Veranstaltung zeigte der Beamtenbund, seine Fachverbände und auch der Seniorenverband öD BW "Flagge". Den Ärger der Beamten zog sich vor allem CDU-Landeschef Thomas Strobl zu, als dieser bei den Koalitionsverhandlungen von den umfangreichen Wahlversprechen seiner Partei abrückte. Weder das Versprechen einer zeit- und wirkungsgleichen Tarifübertragung auf die Besoldung- und Versorgung, noch die sofortige Rücknahme der abgesenkten Eingangsbesoldung sowie der Beihilfeverschlechterungen wurden Vertragsgegenstand.  Strobl's "provokante Feststellung: "Kein Beamter wird weniger Geld haben" verkennt die Alimentationsverpflichtung des Dienstherrn zur Teilhabe der Beamten an der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und ignoriert die allgemeine Finanzlage des Landes mit noch nie dagewesenen Steuermehreinnahmen.

stich Stobel stich wolf sich swr
 stich wendt  mehr wert  Foto: Erhard Teis    

Der Seniorenverband öffentlicher Dienst BW

Seniorenarbeit in Baden-Württemberg / Bund der Ruhestandsbeamten

Der Seniorenverband öffentlicher Dienst BW ist der einzige Verband, der sich ausschließlich für die Belange der Senioren in BW einsetzt, die ehemals im öffentlichen Dienst oder dessen privatisierter Bereiche beschäftigt waren. Wir vertreten Ihre Rechte und Interessen und sorgen dafür, dass Sie auch künftig an der allgemeinen Einkommensentwicklung teilhaben.

Bereits mehr als 21.000 Mitglieder vertrauen auf die Kompetenz des Seniorenverbandes öffentlicher Dienst BW

  • bei kostenlosen Beratungen in Beihilfe-, Versorgungs- und Versicherungsfragen
  • bei kostenloser rechtlicher Vertretung in diesen Bereichen
  • bei der Führung von Musterprozessen.

Darüber hinaus profitieren Sie als Mitglied von der Seniorenarbeit unseres Verbandes, zum Beispiel

  • laufend aktuelle Informationen zu wichtigen Themen
  • zahlreiche Service- und Sozialleistungen speziell für Senioren
  • vielfältige Freizeit-Aktivitäten, gesellige Veranstaltungen und interessante Vorträge.

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Zielen und Leistungen:
Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich einfach an Ihren örtlichen Verband oder an unsere Geschäftsstelle. Wir geben Ihnen gerne Auskunft.

rightpic01

So erreichen Sie uns:

Seniorenverband
öffentlicher Dienst BW e.V.
Im Himmelsberg 18
70192 Stuttgart
Telefon: 0711/26 37 35-0
Telefax: 0711/ 26 37 35 22
info@senioren-oed-bw.de
Die Landesgeschäftsstelle bleibt an den Brückentagen Freitag 06.05. und Freitag 27.05.2016 geschlossen